Veitsberg (1787 m) von Riedenberg

Der Veitsberg bietet auf seiner Südseite eine sonnige, aussichtsreiche Rundtour mit Überschreitung. Die Route am äußersten Rand der Bayerischen Voralpen stellt weder an Kondition noch Können große Ansprüche und ist noch nicht überlaufen - und das, obwohl sie landschaftlich reizvoll ist und ein tolles Panorama präsentieren kann.

Tourensteckbrief Veitsberg

Anfahrt: Von Kufstein Richtung Thiersee. In Thiersee bei der Information rechts Richtung Bayrischzell bis Landl. In der Ortsmitte (gegenüber vom Gasthaus Post - Hinweisschild zum Gasthaus Wastler) biegt man links ab und fährt Richtung Riedenberg; eine Abzweigung zu Beginn lässt man links liegen. Nach 4 km (beim gelben Wegweiser in der Wiese neben der Straße) biegt man rechts in eine Forststraße Richtung „Fürschlacht“ ein und fährt zum Parkplatz am Waldrand.

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz „Fürschlacht“ (998 m) kurz vor Riedenberg bei Landl (Thierseetal).

Route: Zwei Routen führen vom Ausgangspunkt auf den Veitsberg, welche wir zu einer Rundtour verknüpfen können. Wir empfehlen den etwas kürzeren Aufstieg über die Veitsbergalm, und so folgt man dem entsprechenden Wegweiser nach Norden. Über die Forststraße erreicht man ohne Orientierungsprobleme in ca. 40 min die Alm, wobei man die Abzweigung zur Ackernalm in der ersten Linkskurve rechts liegen lässt. Bei der Veitsbergalm (ca. 1281 m) wandert man auf der Forststraße zur oberen Alm hinauf, bei der die Forststraße in einen Steig mündet, weiter über den freien Hang auf dem kaum markierten, aber deutlichen Steig hinauf zum Kamm und über diesen nach links (Westen), ein Steig in den Latschen führt zum höchsten Punkt mit Holzkreuz.

Abstieg:
1. Wie Aufstieg.
2. Viel schöner ist es jedoch, eine Rundtour zu machen und den Gipfel nach Westen zu überschreiten. Über den flachen Rücken geht es in den Sattel zwischen Veitsberg und Frechjoch. Beim Wegweiser links hinunter ins Kar und auf dem stellenweise steilen und schottrigen Steig abwärts zur Riedebenalm (ca. 1400 m). Hier zur unteren Hütte, wo man einen Wegweiser findet, der einen nach links ein paar Meter weglos über die Wiese in den Wald führt. Über den wunderschönen Waldsteig steigt man nun ab, überquert einmal eine Forststraße, bis man schließlich im Längtal auf der breiten Forststraße landet. Hier nach links, über die Brücke und auf der Forststraße in ca. 20 min zurück zum Parkplatz.

Alternative: Wer gerne Gipfel sammelt, kann den Kamm übers Frechjoch zum Thalerjoch überschreiten, und aus dem Sattel zwischen Frech- und Thalerjoch zur Thaleralm absteigen. Hier gibt es einen Verbindungsweg zur Riedebenalm, wo man auf den beschriebenen Abstieg stößt.

Charakter / Schwierigkeit: Einfache, ruhige und wunderschöne Rundtour mit Überschreitung. Die Bergwanderung führt nur am Anfang und Ende über Forstwege, sonst über schmale Pfade und Steige ohne technische Schwierigkeiten. Einzig beim Abstieg über einige steilere Passagen ist etwas Trittsicherheit nötig. Landschaftlich ist diese sonnseitige Tour recht reizvoll: Sie bietet eine herrliche Aussicht im freien Gelände und auf der empfohlenen Abstiegsroute einen wirklich hübschen Bergwald.

Gehzeit: Aufstieg 2 Stunden; Abstieg 1,5 bis 2 Stunden

Auf Tour keine Einkehrmöglichkeit.
Nach der Tour kann man mit dem Auto in wenigen Minuten den Gasthof Wastler in Riedenberg erreichen.